25 Jahre Schengen Abkommen

Am 26. März 1995 trat der Schengen-Vertrag in Kraft. Die Kontrollen an den innereuropäischen Grenzen der Vertragsstaaten entfielen. Heute ist vieles selbstverständlich. Man fährt einfach mit seinem PKW. Dass man eine Grenze überquert, merkt man oftmals gar nicht. Gleiches gilt für den öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Mit seinem VRR-Ticket setzt man sich in den Zug und steigt in Venlo oder Arnhem in den Niederlanden aus. Oder man steigt in den Thalys und fährt ohne Störungen bis Brüssel oder Paris durch. Vor Schengen - undenkbar. Passkontrollen und Kontrollen der Einkäufe waren die Regel. „Was damals mit den Benelux-Staaten, Deutschland und Frankreich sowie Spanien und Portugal begann, ist nichts anderes als eine weltweit einzigartige Erfolgsgeschichte“, sagt der Vorsitzende der überparteilichen Europa-Union Herne, Frank Heu.

Link zur Presseerklärung

Link zum Text auf HalloHerne


 

Nächste Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung verschoben

Im Einklang mit den aktuellen Schutzmaßnahmen der Stadt Herne und des Landes NRW gegen den sogenannten Corona-Virus verschiebt die Europa-Union Herne ihre nächste Vorstandssitzung und die für Anfang April 2020 geplante Mitgliederversammlung. Ein neuen Termin legen wir jeweils voraussichtlich nach den Osterferien in Nordrhein-Westfalen fest.


Wir bitten, für diese Maßnahme, die dem Schutz unserer Mitglieder dient, um Verständnis.


 

Pressemitteilung zum Brexit

In einer Presseerklärung bedauerte der Vorsitzende der Europa-Union Hern, Frank Heu, den Brexit als historischen Rückschritt. Wir in Herne setzen uns für ein freiheitliches, demokratisches, vielfältiges Europa ein. Wir werden die Verbindung zu den Menschen im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland halten und wo immer möglich ausbauen, nicht zuletzt durch unsere Städtepartnerschaft mit Wakefield, aber auch mit vielen persönlichen Kontakten, die wir aufgebaut haben und uns auch weiterhin verbindet.

 

Die gesamte Presseerklärung

Veröffentlichung auf HalloHerne


 

Erste Vorstandssitzung im Jahr 2020

 

Die erste Vorstandssitzung der Europaunion Herne fand am 11. Februar um 18 Uhr im Café Schollbrockhaus statt. Sehr viele Themen, u.a. die Vorbereitung auf die Mitgliederversammlung, Finanzthemen und auch neue Aktionen der Europa-Union in Herne spielten eine große Rolle. Wichtigster Punkt war die Diskussion über Änderungen an der Satzung der Europa-Union im Hinblick auf die geänderten Förderbedingungen des Landesverbandes. Wir freuten uns, dass neben den Vorstandsmitgliedern auch Gäste an der Sitzung teilgenommen haben und sich an der Diskussion beteiligten.


 

Zum Tod von Horst Nierle

Horst Nierle- ein großer Europaer-

Horst Nierle, der Gründer der größten Initiative NRW`s. Im April 1994 gründete Horst Nierle den Kreisverband der Europa Union Herne. Er führte den Kreisverband zu einem der größten Kreisverbände der Europa Union. Mit Horst Nierle verlieren wir einen der Kreativköpfe der Europa Union. Wir verlieren einen Europaer. Einen, mit einem großen Herzen für Europa. Horst Nierle war zunächst im KV Bochum aktiv. Horst sagte sich, was die Bochumer können, das können die Herner schon lange. Und so gründete er mit dem Alt-OB Willi Pohlman, Dr. Roland Kirchhoff, Heinz-Juergen Steinbach und Heinz Drenseck den Kreisverband Herne.

 

Wer Horst Nierle die Hand zum Gruße gab, unterschrieb quasi mit der freien Hand den Aufnahmeantrag für die Europa Union. An Horst Nierle kam man so schnell nicht vorbei. Nierle lebte quasi für Europa. Er verstand es zahlreiche Persönlichkeiten für den europäischen Gedanken zu gewinnen. Horst Nierle gab der Europa Union Herne ein Gesicht. Bis zum Schluß war Horst Nierle Ehrenmitglied des KV Herne.

Wir werden Horst Nierle stets ein ehrendes Andenken geben.

 

Für den Kreisverband Herne

Frank Heu